Hinweis: Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert. Für Anliegen und Informationen können Sie micht gerne Kontaktieren:



Info: Questo sito non viene più attualizzato. Nel caso di richieste o domande potete contattarmi:

Größere und kleinere Verbrecher

Jun 26th, 2010 | By Sepp | Category: Aus den Medien / Scrivono di noi, Economia / Wirtschaft, SEPP BLOG

 

Die Türken haben ein Sprichwort:
„Stiehlst du einen Hammel, wirst Du eingesperrt,
stiehlst du eine ganze Herde, wird mit dir verhandelt.“

 

Dieses Sprichwort fiel mir ein, als ich heute unsere Tageszeitungen las. Die Finanzwache und die Staatsanwaltschaft haben einen großen Steuerbetrug aufgedeckt. 49 Südtiroler Firmen, vor allem Baufirmen, sind darin verwickelt.

 

Laut Medienberichten wurden über 75 Millionen Euro falsche Rechnungen ausgestellt. 26 Millionen Euro Mehrwertsteuer wurden hinterzogen. 28 Millionen Euro an Einnahmen wurden nicht deklariert. 500 Arbeiter wurden nicht angemeldet. Leiharbeiter am Bau haben nur 8 Euro pro Stunde ausbezahlt bekommen, während die Baufirmen an die Leiharbeiterfirmen 25 Euro bezahlt haben. Innerhalb eines Jahres hat sich die Zahl der aufgedeckten Fälle von Schwarzarbeit in Südtirol verdoppelt.

    

Vor kurzem wurden bestechliche Beamte des Wohnbauinstituts und bestechende Firmenvertreter eingesperrt. Diese haben einige Tausender an Euros auf Kosten der Mieter und Steuerzahler veruntreut und sollen zu Recht dafür zur Verantwortung gezogen werden. Da war der Aufschrei in den Medien viel größer als heute.

 

Ich hoffe, dass die Gerichtsbarkeit die großen Verbrecher, die viele Millionen an Euros gestohlen haben, zumindest gleich hart verfolgt, bewertet und bestraft wie jene Korrupten im Wohnbauinstitut, die „nur“ einige Tausender kassiert bzw. spendiert haben.

 

Steuerbetrug ist Diebstahl an der Gemeinschaft!  

 

Vier Fragen bzw. Feststellungen:

  1. Was wird die Landesregierung tun, da ja 90 % der Steuereinnahmen im Lande bleiben und somit dieser große Betrug vor allem als unerhörter Diebstahl dem autonomen Land Südtirol gegenüber zu betrachten ist?
  2. Zweitens: Die größte Tageszeitung unseres Landes bringt heute irgendwo hinten (links auf Seite 16) diesen Bericht über den Steuerbetrug sachlich und zurückhaltend mit einem schwarz-weiß-Bild der Ermittler. Ist es ein „Zufall“, dass auf der rechten Seite gegenüber groß, farbig und flott aufgemacht die LeserInnen darüber informiert werden, wie unsere Promis bei der Fußball-Weltmeisterschaft  tippen?
  3. Dieser Steuerbetrug macht wieder einmal klar, wer bei dieser so überstrapazierten Wirtschafts- und Finanzkrise profitiert und wer die Verlierer der Krisen sind. Werden solche Nachrichten doch vielleicht die Bürger aufwecken und für eine ökosoziale, transparente und demokratischere Politik sensibler machen oder werden Toponomastik und die kriminalisierten Ausländer weiterhin die heißen Themen der Politik sein?
  4. Warum wurden in den Medien die Namen der 49 Baufirmen und die Drahtzieher des gewaltigen Diebstahls nicht erwähnt? Jeder kleine Mann, gegen den auch nur wegen eines kleinen Verbrechens ermittelt wird, steht meist mit Vor- und Nachnamen in den Zeitungen.