Hinweis: Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert. Für Anliegen und Informationen können Sie micht gerne Kontaktieren:



Info: Questo sito non viene più attualizzato. Nel caso di richieste o domande potete contattarmi:

Ökologische Intelligenz, soziale Kompetenz - Passion und Professionalität: Das Zukunftsgesicht der Grünen

Mrz 30th, 2009 | By redaktion | Category: Deutsch, Dialog/o

hans-heiss
von Hans Heiss, Landtagsabgeordneter der Grünen Verdi Vërc

Der Doppelschlag, mit dem Renate Holzeisen und Sepp Kusstatscher am letzten Samstag ihre EU-Kandidatur ankündigten, hat eine Welle der Begeisterung und Energie freigesetzt - nicht nur unter Grünen.

Vor dem Landhaus nickte mir Ulli Mair am Montag anerkennend zu: „Habt Ihr gut gemacht, ein tolles Team, Kompliment!” So wie der Blue Lady geht es vielen, die die Grünen wieder als starke Alternative zur Mehrheitspartei sehen, sie vor allem aber als Forum programmatischen und personellen Aufbruchs zurückwünschen.

Achtung Heiss

In den Personen von Sepp K. und Renate H. wird sichtbar, was Südtirol sein könnte: Bodenständig, von Handschlagqualität und mit einem sozialen Herzen, innovativ, in Europa und der Welt zuhause. Südtirol als Modellregion eines weltweiten Grünen Zeitalters. Endlich ein Ende des Selbstbestimmungsgeredes, von Kleinstaaterei und ethnisch homogenen Reservaten des ewigen Tirolismus, sondern zwei Personen, die grundlegend dazu beitragen können, Südtirol neu zu denken und umzubauen.

Die Grünen und dieses Land brauchen Vertreter, die auf der Höhe der Zeit sind: Denn gegenwärtig steht Südtirol, wieder einmal mitten in einem jener Neunerjahre, die es stets grundlegend verändert haben. Man braucht nicht das mythische Anno Neun zu bemühen, vielmehr genügt der Hinweis auf 1969 und 1989. Aktuell stehen Südtirol und seine Gesellschaften wieder einmal vor einer grundlegenden Neuausrichtung. Gewiss - „Erneuerung” ist ein Unwort des Jahres. Dennoch gilt: Erneuern müssen sich seine Politik und Verwaltung, seine Entwicklungsrichtung. Erneuern aber muss ich vor allem seine Führungsschicht und ihre Ziele. Hier ist die Decke dünn gestrickt: Wenn Theiner als Nachfolger Durnwalders aufgebaut wird und die Funktionäre Repetto und Tommasini der genuine Ausdruck der classe dirigente sein sollen, dann ist die Zukunft Südtirols grau. Dann könnte man in Abwandlung eines schönen Spruches sagen: „Denk ich ans Landl in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!”

Mit dem Tandem Holzeisen & Kusstatscher besteht diese Gefahr nicht. Vielmehr gibt es nun die Chance, dass von der Sicht Europa aus Grundfragen konkret, praxisnah und regional anwendbar behandelt werden: Wie sieht ein tragfähiges und solidarisches Netz sozialer Sicherung aus, wie kann unsere Wirtschaft grün und innovativ umgestaltet werden, wie können Transparenz und Wettbewerbsgerechtigkeit gegen Monopole und Mauscheleien umgesetzt werden?
Konkreter: Wie lässt sich der Filz zwischen Genossenschaften, Verbänden und Politik auflösen? Wie kann der Ressourcen- und Geldverschwendung im Bereich der Landesgesellschaften Einhalt geboten werden? Welche Konzepte müssen greifen, sobald endlich klar ist, dass der BBT nichts weiter ist als eins schwarzes Loch in die Zukunft?


Die EU-Wahlen sind ein erster, wichtiger Prüfstein für die Durchsetzung einer neuen Politik. Ihr Ausgang kann die Grünen Südtirols wieder zur zentralen Drehscheibe der Politik in Südtirol machen und ihren europäischen Anspruch neu unterstreichen. Die Begeisterung und das Feuer, der Ideenreichtum und die Praxisnähe unserer Kandidaten Holzeisen und Kusstatscher lassen Gutes hoffen. Ich bin zuversichtlich, das wir die Kurve kriegen und dass mit dem 21. März 2009 ein grüner Frühling für Südtirol begonnen hat.

Tags: