Hinweis: Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert. Für Anliegen und Informationen können Sie micht gerne Kontaktieren:



Info: Questo sito non viene più attualizzato. Nel caso di richieste o domande potete contattarmi:

Über Sepp / su di Sepp

Kurzbiographie Sepp Kusstatscher

Familie: 1947 in Villanders geboren, auf einem Bergbauernhof mit acht Geschwistern aufgewachsen, verheiratet mit Maria Mayr aus Reischach, Vater zweier Töchter und mehrfacher Opa.

Ausbildung: Besuch der Grundschule in Villanders, dann der Mittel- und Oberschule im humanistischen Gymnasium Johanneum in Dorf Tirol, Studium der Philosophie, Theologie und Pädagogik in Brixen, Innsbruck und Klagenfurt.

Beruf: Unterricht in verschiedenen Mittel- und Oberschulen; Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung; 17 Jahre lang Leiter der Berufsschulen von Brixen; von 2001 bis 2003 Verantwortlicher für die Aus- und Weiterbildung der Südtiroler Berufsschullehrer.

sepp-kusstatscher-1974-4c
Sepp Kusstatscher als Vorstandsmitglied der Südtiroler Hochschülerschaft (1973) / Sepp Kusstatscher nel 1973 quando divenne membro del direttivo dell’Associazione dei Studenti Universitari del Sudtirolo

Ehrenamt und Politik: Vorstandsmitglied (Sozial- und dann Kulturreferent) und dann Vorsitzender der Südtiroler Hochschülerschaft von 1973 bis 1974; Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Villanders von 1974 bis 1985; Abgeordneter zum Südtiroler Landtag und Vorsitzender der SVP-Arbeitnehmer von 1988 bis 1993. Er war Gründungsobmann des Bodenverbesserungs-Konsortiums Villanders und des Abwasserverbandes Unteres Eisacktal, Mitglied von verschiedenen Bürgerinitiativen, so der Transitinitiative Südtirol-Sudtirolo, zwei Jahrzehnte lang Verantwortlicher des Bildungsausschusses von Villanders. Aufgrund seiner kritischen Haltung in ökosozialen und demokratiepolitischen Fragen kam es 1999 zum endgültigen Bruch mit der SVP.  Vorübergehender Ausstieg aus der Politik. Im Herbst 2003 wurde er wieder in den Südtiroler Landtag gewählt, diesmal auf der Liste der Grünen. Auf deren Ersuchen kandidierte er im Wahlkreis Nordostitalien. Seit Juli 2004 ist Kusstatscher Europaparlamentarier. Er ist Mitglied des EP-Ausschusses für Arbeit und Soziales sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Transport und Fremdenverkehr sowie Präsident der Parlamentarischen Intergruppe zum Tourismus.

Curriculum Sepp Kusstatscher

Famiglia: Nato nel 1947 a Villandro (BZ), cresciuto con otto fratelli e sorelle su un maso di montagna, sposato con Maria Mayr di Riscone, due figlie, nonno di tre nipotini.

Formazione: Scuole elementari a Villandro, scuole medie e superiori presso l’Istituto Johanneum a Tirolo. Studi universitari di filosofia, teologia e pedagogia a Bressanone, Innsbruck e Klagenfurt.

Lavoro: Attività di insegnamento in diverse scuole medie e superiori; attività di formazione per adulti e nella formazione professionale. Per 17 anni direttore delle scuole professionali di Bressanone. Dal 2001 al 2003 responsabile per la formazione professionale degli insegnanti presso le scuole professionali nella provincia di Bolzano.

Associazionismo e politica: Membro del direttivo e successivamente presidente della Südtiroler Hochschülerschaft/Associazione degli Studenti universitari del Sudtirolo dal 1973 al 1974; Sindaco di Villandro dal 1974 al 1985; Consigliere Provinciale e Presidente dell’ala sociale della Südtiroler Volkspartei/Arbeitnehmer dal 1988 al 1993. Presidente fondatore del consorzio di bonfica fondiaria di Villandro e del Consorzio per il trattamento delle acque nere del Basso Isarco. Membro di numerose iniziative civiche, quali la Transitinitiative Südtirol/Sudtirolo, per venti anni responsabile del Comitato di educazione permanente di Villandro. Rottura con l’SVP (1999) in seguito a divergenze di opinioni in questioni ecosociali nonché politiche e di democrazia applicata, ritiro temporaneo dalla politica attiva. Dal 2003 Consigliere Provinciale per il Verdi nella Provincia di Bolzano. Elezione nel Parlamento Europeo nel 2004, membro della commissione per il lavoro e le politiche sociali e della commissione trasporti e turismo, nonchè presidente del Intergruppo Parlamentare sul turismo.